Alle Beiträge von Julia Förster

MINToringSi-Jahrgang besucht Wasserlabor der Uni Siegen

 

Welche MINT-Bereiche sind am Campus „Adolf-Reichwein-Straße“ angesiedelt? Wer waren die Namensgeber der vier Campusgebäude, wann haben sie gelebt und wofür sind sie bekannt?

Björn Achenbach, Konstrukteur und dualer Studiengangskoordinator (links), und Niklas Born, dualer Elektrotechnik-Student gaben den MINTees Einblicke in die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten des Kreuztaler Familienunternehmens.

Im Rahmen einer Campus-Rallye beantworteten diese und einige weitere Fragen die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in ein MINT-Studium“, die aktuell im ersten Förderjahr sind. Um die Lösungen zu finden, suchten die MINTees am 22.04.2024 in Kleingruppen die Uni-Campusse „Adolf-Reichwein-Straße“, „Hölderlin-Straße“ sowie den Pauls-Bonatz-Campus auf. Neben dieser Unirallye hatte sich das MINToren-Team um Dr. Thomas Schulte, Alexander Becher und Jonas Nöh weitere abwechslungsreiche Programmpunkte für den Nachmittag überlegt. So waren u.a. Vertreter der Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG zur Uni gekommen, um den MINTees Einblicke in die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten des Kreuztaler Familienunternehmens zu geben. Anhand der Einblicke, die Björn Achenbach, Konstrukteur und dualer Studiengangskoordinator, und Niklas Born, dualer Elektrotechnik-Student gaben, wurde den Anwesenden schnell klar, dass ein duales Studium bei Achenbach alles andere als langweilig ist. So wird mit wertschöpfenden Tätigkeiten an realen Projekten gearbeitet, bevor es anschließend zahlreiche Perspektiven und Beschäftigungsmöglichkeiten im Unternehmen gibt. Im Anschluss an die Präsentation der beiden „Achenbacher“ hatten die MINTees die Gelegenheit zahlreiche Fragen an die Unternehmensvertreter zu stellen.

Der MINToringSi-Jahrgang, der im Januar 2024 offiziell ins Programm aufgenommen worden ist, traf sich mit den MINToren und Programmbetreuern an der Universität Siegen, um u.a. das Wasserlabor der Universität zu besuchen.

Zahlreiche Fragen wurden später auch im Wasserlabor der Universität Siegen an Dipl.-Ing. Jörg Wieland gestellt, der Laboringenieur im Bereich Wasserbau ist. Anhand der Talsperre Malter bei Dresden erklärte der Laboringenieur den MINTees verschiedene Szenarien, die eintreten können. Zudem ließ er die Anwesenden unter denen auch Julia Förster war, die MINToringSi-Programmbetreuerin seitens der Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein ist, wissen, dass die Kläranlage Kreuztal die Größte im Kreis Siegen-Wittgenstein ist. Mit diesen und vielen weiteren lehrreichen Informationen des Nachmittags ging es für alle Anwesenden noch zum gemeinsamen Abendessen in eine Pizzeria in Siegen-Weidenau, wo die Programmkoordinatorin ein positives Fazit des Nachmittags zog: „Das MINToren-Team hat zum wiederholten Mal ein informatives und interaktives Programm auf die Beine gestellt. Die Mischung zwischen Wissensvermittlung und Informationen auf der einen Seite sowie die Aktivität bei der Campus-Rallye auf der anderen Seite waren sehr gut gewählt, sodass allen MINTees der MINT-Bereich nähergebracht werden konnte“, sagte Julia Förster.

Text und Fotos: Julia Förster

MINToringSi-Jahrgang besucht Weihnachtsvorlesung der Uni Siegen

Die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in ein MINT-Studium“, die Ende Januar 2024 im Rahmen einen feierlichen Aufnahmeveranstaltung offiziell ins Programm aufgenommen werden, trafen sich am 8.12.2023 mit den MINToren Dr. Thomas Schulte, Alexander Becher und Jonas Nöh zum Kennenlerntag an der Universität Siegen. Ebenfalls vor Ort waren die beiden Programmbetreuer Dr. Thomas Reppel (von der Universität Siegen) und Julia Förster (von den Arbeitgeberverbänden Siegen-Wittgenstein).

Der MINToringSi-Jahrgang, der im Januar 2024 offiziell ins Programm aufgenommen wird, traf sich jetzt mit den MINToren und Programmbetreuern an der Universität Siegen, um u.a. die Weihnachtsvorlesung im Audimax zu besuchen. (Foto: Julia Förster)

Nach einer kurzen Einführung durch das MINToren- und Betreuerteam ging es für alle in ein Labor des Departments Chemie. Dort gab es eine Führung von Désirée Schütz, die schon länger als MINTorin tätig ist und bereits mehreren Jahrgängen mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Nach der Führung durch das Chemielabor ging es für alle gemeinsam in den Audimax, um dort die Weihnachtsvorlesung des Departments Chemie-Biologie zu verfolgen. Mit einem gemeinsamen Abendesssen in einem Restaurant endete der erste Tag des neuen MINToringSi-Jahrgangs.

Die MINTees des neuene Jahrgangs kommen vom Gymnasium Stift Keppel der Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal, vom Gymnasium Wilnsdorf, vom Gymnasium am Löhrtor sowie dem Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium.

Text und Foto: Julia Förster

Programmabsolventen von MINToringSi bekamen hilfreiche Business-Knigge-Tipps

Zum Abschluss des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende und Doktoranden begleiten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein MINT-Studium“ haben die Teilnehmenden der Jahrgänge 2019 und 2020 ein intensives Business-Knigge-Seminar im Hotel Pfeffermühle in Siegen durchlaufen. Knigge-Trainerin Marion Ising hat den Teilnehmenden während des Seminars und beim anschließenden moderierten Knigge-Dinner professionelle Tipps gegeben und für viele Aha-Erlebnisse gesorgt. Dabei stand das Thema Wertschätzung in allen Bereichen im Vordergrund.

Teilnehmende und Koordinatoren des MINToringSi Jahrgangs 2019 und 2020 mit Knigge-Trainerin Marion Ising (ganz links)

„Wer grüßt wen zuerst?“, „Was ist beim Handschlag zu beachten?“, „Welche Macht hat der erste Eindruck?“ oder „Wie spreche ich Personen mit erworbenen, geerbten, durch Berufung oder Verteidigung erlangten Titeln an?“ – das sind nur einige der Themen, die Knigge-Trainerin Marion Ising angesprochen hat.

„Die Gelegenheit, Unsicherheiten z.B. bei der Begrüßung, dem Business-Essen oder auch dem häufig gefürchteten Small-Talk auszuräumen und eine professionelle Anleitung zu bekommen, war für die Programmteilnehmenden eine wertvolle Vorbereitung für den Einstieg ins Berufsleben“, ist sich Julia Förster, die das Programm für die Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein betreut, sicher. Im Rahmen des MINToringSi-Programms organisieren die MINToren immer wieder Veranstaltungen mit Themenschwerpunkten, die die Teilnehmenden auf das Berufs- und Studienleben vorbereiten. „Dabei ist es uns wichtig, dass die Studierenden einen Mehrwert aus der Teilnahme ziehen und das Programm begeistert abschließen“, sagt Dr. Thomas Reppel MINToringSi-Programmkoordinator seitens der Universität Siegen.

Nach dem theoretischen Teil konnten die Teilnehmenden selbst erleben, wie ein Sektempfang – mit dem häufig gefürchteten Smalltalk – professionell gemeistert wird. Dabei haben sie erfahren, wie beispielsweise das Glas stilvoll am Stiel gefasst wird oder wie verfahren wird, wenn gleichzeitig noch ein Teller mit Häppchen hinzukommt.

Im Anschluss daran wurden die Teilnehmenden beim moderierten Business-Essen nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern sie haben in lockerer Atmosphäre gelernt, die Tücken eines gesellschaftlichen Banketts geschickt zu meistern. Während des Vier-Gänge-Menüs lernten die Teilnehmenden unter anderem die korrekte Anordnung und Verwendung des Bestecks. „Darüber hinaus wurde bei der Menüauswahl im Vorfeld darauf geachtet, dass es Gänge gibt, bei denen ein Abenteuereffekt entsteht“, erläutert Knigge-Trainerin Marion Ising. Aus diesem Grund gab es unter anderem eine Curry-Zitronengras-Suppe mit gebratener Riesengarnele und ein in der Papillote gegartes Forellenfilet.

Nach dem Business-Knigge-Seminar ziehen die beiden Programmbetreuer Dr. Thomas Reppel und Julia Förster ein positives Fazit: „Die Teilnehmenden sind mit dem Business-Knigge nun über die aktuellen Umgangsformen 2023 informiert und profitieren von einem sicheren und stilbewussten Auftreten im beruflichen Alltag.“

Text und Foto: MINToringSi/Julia Förster

MINToringSi 2023: Bewerbungsphase bis zum 31.10.2023 verlängert

MINToringSi ist ein Kooperationsprogramm des Verbandes der Siegerländer Metallindustriellen (VdSM), der Universität Siegen und der Bezirksregierung Arnsberg. Das Ziel ist es, junge Menschen für die MINT-Fächer zu begeistern. Das Programm umfasst die Förderung MINT-interessierter Schülerinnen und Schüler über einem Zeitraum von drei Jahren, beginnend in der Q1.

Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium oder eine Gesamtschule in Siegen, Kreuztal, Netphen, Neunkirchen, Bad Berleburg, Bad Laasphe, Hilchenbach oder Wilnsdorf besuchen und Interesse an MINT Themen haben, können sich gerne bei den beiden Programmbetreuern Julia Förster (foerster@arbeitgeberverbaende.de) und Dr. Thomas Reppel (thomas.reppel@uni-siegen.de) melden. „Wir haben für den Jahrgang 2023 des Programms MINToringSi noch einige Plätze zu vergeben. Deshalb wurde die Bewerbungsfrist bis zum 31. Oktober 2023 verlängert“, so die beiden Programmbetreuer.

Im ersten der drei Förderjahre von MINToringSi findet ein MINT-Camp an der Universität Siegen statt.

Im ersten der drei Förderjahre finden Treffen, Exkursionen, Betriebsbesichtigungen und MINT-Camps statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden außerdem mit Einrichtungen der Universität Siegen vertraut gemacht. Im Mittelpunkt des zweiten Jahres steht die MINT-Projektarbeit. Im Team wird wissenschaftliches Arbeiten geübt und es werden wichtige Kompetenzen für den MINT-Studienalltag erworben. Außerdem konzipieren und erstellen die Teams eigene Prototypen. Im dritten Jahr finden Stammtische und Workshops statt. Mit einem Knigge-Kurs endet das Programm.

Informationen zu den Anmeldungskriterien und dem Bewerbungsverfahren gibt es hier auf der MINToringSi-Homepage und unter https://nt.uni-siegen.de/mintoringsi/.

Foto: MINToringSi/Julia Förster; Archivfoto

Workshop bereitete MINTees auf Projektarbeit vor

Welche Bestandteile hat der wissenschaftliche Arbeitsprozess? Wie ist eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut? Wie werden Quellen recherchiert, verwendet und richtig zitiert? Antworten auf diese und weitere Fragen haben Mitte September 16 Schülerinnen und Schüler des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein MINT-Studium“ im Rahmen eines Schreibworkshops erhalten.

Die Teilnehmenden, die 2022 ins Coaching-Programm „MINToringSi“ gestartet sind, trafen sich mit ihren MINToren und Programmbetreuern an der Universität Siegen zu einem Schreibworkshop zum Thema „Wissenschaftliches Schreiben“.

Organisiert hatten den Workshop die MINToren Désirée Schütz, Johannes Daub und Dr. Thomas Reppel, der in diesem Jahrgang eine Doppelrolle als MINTor und MINToringSi-Koordinator seitens der Universität einnimmt. „Seit einiger Zeit ist der Workshop fester Bestandteil des MINToringSi-Programms. Die Schülerinnen und Schüler erhalten von den MINToren Tipps für die schriftliche Ergebnisdokumentation des Forschungsprojektes, das im Fokus des zweiten Förderjahres steht“, sagt Julia Förster, Programmbetreuerin seitens der Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein.

Der erste Teil des Schreibworkshops an der Universität Siegen fand im Plenum statt. Das MINTorenteam traf sich mit den Schülerinnen und Schülern sowie den beiden Programmbetreuern Dr. Thomas Reppel und Julia Förster in einem Seminarraum am Adolf-Reichwein-Campus. Nach der Begrüßung gab MINTor Désirée Schütz den Schülerinnen und Schülern zahlreiche Informationen zum Wissenschaftlichen Schreiben. Sie ging dabei nicht nur auf den Aufbau der Arbeit ein, sondern beispielsweise auch auf den erforderlichen, wissenschaftlichen Schreibstil und die Vorgehensweise bei der Literaturrecherche.

Im zweiten Teil des Workshops haben sich die Teilnehmenden in drei Kleingruppen zusammengefunden und in drei verschiedenen Räumen verteilt. Innerhalb dieser Kleingruppen wurden Überlegungen zu möglichen Themen für die Projektarbeiten angestellt. Aktuell sieht es danach aus, dass eine Gruppe ein Gerät zum Auffinden von Hohlräumen unter der Erde – z.B. Stollen – favorisiert und als Prototyp herstellen möchte. Eine andere Gruppe wird sich mit der Gewinnung von Strom aus piezoelektrischen Generatoren beschäftigen. Die MINTees der dritten Gruppe wollen eine selbstausrichtende PV-Anlage entwickeln.

Am Ende des Tages ziehen die beiden Programmbetreuer Dr. Thomas Reppel und Julia Förster ein positives Resümee: „Der Schreibworkshop hat dazu beigetragen, dass die Schülerinnen und Schüler mit dem wissenschaftlichen Handwerkszeug für den Zwischenbericht, der Ende November abgegeben werden muss, gerüstet sind. Das ist den MINToren sehr gut gelungen, sodass man auf die Berichte gespannt sein kann.“

Text und Foto: Julia Förster

MINToringSi 2023: Neue Bewerbungsphase läuft bis zum 30.09.2023

MINToringSi ist ein Kooperationsprogramm des Verbandes der Siegerländer Metallindustriellen (VdSM) @agvsiwi, der Universität Siegen (@unisiegen) und der Bezirksregierung Arnsberg. Das Ziel ist es, junge Menschen für die MINT-Fächer zu begeistern. Das Programm umfasst die Förderung MINT-interessierter Schülerinnen und Schüler über einem Zeitraum von drei Jahren, beginnend in der Q1.

Im ersten der drei Förderjahre finden Treffen, Exkursionen, Betriebsbesichtigungen MINT-Camps statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden außerdem mit Einrichtungen der Universität Siegen (@unisiegen) vertraut gemacht. Im Mittelpunkt des zweiten Jahres steht die MINT-Projektarbeit. Im Team wird wissenschaftliches Arbeiten geübt und es werden wichtige Kompetenzen für den MINT-Studienalltag erworben. Außerdem konzipieren und erstellen die Teams eigene Prototypen. Im dritten Jahr finden Stammtische und Workshops statt. Mit einem Knigge-Kurs endet das Programm.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2023. Informationen zu den Anmeldungskriterien und dem Bewerbungsverfahren gibt es hier auf der Homepage und unter https://nt.uni-siegen.de/mintoringsi/ .

Umwandlung von elektromagnetischen Wellen in elektrischen Strom überzeugte die Jury

Die am Programm „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein MINT-Studium“ mit ihren MINToren

Siegen, 15. Juni 2023. Im Rahmen des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein MINT-Studium“ wurde gestern im Haus der Siegerländer Wirtschaft eine von vier Gruppen zum Sieger der fünf Monate dauernden Projektphase gekürt. Das Projekt der Siegergruppe von MINTor Dr. Thomas Schulte – die Umwandlung elektromagnetischer Wellen in elektrischen Strom.

Nach der vorangegangenen schriftlichen Ausarbeitung der Projekte hatten alle Gruppen die Gelegenheit, ihre Projekte inklusive der konstruierten Prototypen einem interessierten Publikum aus Vertretern von Unternehmen, der Universität Siegen, Schulvertretern, Unternehmensvertretern und Eltern zu präsentieren. Die Bandbreite der vorgestellten Arbeiten umfasste neben dem Siegerprojekt den Betrieb einer Brennstoffzelle durch Cyanobakterien, effizientere Photovoltaikanlagen durch deren automatischen Ausrichtung zur Sonne sowie die Idee und Umsetzung von nachhaltigen Kosmetikprodukten inklusive Verpackung. In Umfang und Interdisziplinarität gingen die Projekte über die schulüblichen Arbeiten hinaus, um einen ersten Einblick in die Studien- und spätere Berufswelt zu vermitteln.

Die Sieger der MINToringSi Projektphase 2023 mit ihrem MINTor Dr. Thomas Schulte (ganz rechts im Bild).

„Die Arbeit des Gewinnerteams überzeugte durch außerordentliche Zielstrebigkeit, Fleiß, Teamarbeit sowie ein gutes Zeitmanagement“, erläuterte Dr. Thomas Reppel, Programmbetreuer seitens der Universität Siegen die Juryentscheidung in seiner Laudatio. Die Arbeit von Paul Julius Hoffmann, Jakob Lach, Timur Parin und Paul Reinhard stäche aus akademischer Sicht in vielerlei Hinsicht heraus. Zum einen ist das Thema Energie allgegenwärtig. Außerdem kommen viele Aspekte der Arbeit nicht in den Lehrplänen der Schulen vor. „Die Gruppe musste sich zunächst in die Denkweise eines Ingenieurs oder einer Ingenieurin einarbeiten,“ erklärte Dr. Thomas Reppel die Juryentscheidung. Weiterhin sticht die Arbeit durch die sehr gute Dokumentation und Recherche sowie durch die Präsentation heraus.

Vor den Präsentationen wurden in den Grußworten von Julia Förster (MINToringSi-Programmbetreuerin vom Verband der Siegerländer Metallindustriellen e.V) und Prof. Dr. Ivor Fleck (Prodekan für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Fakultät IV der Universität Siegen) die Wichtigkeit des Nachwuchses in den MINT-Fächern betont.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit den Musikstücken „Count to ten“, „Man in the mirrow“, „Ain’t nobody“ und „Zusammen, nie allein“, die das Musiker-Duo Lena Plata und Ugo Loi von „NaK Acoustic“ zum Besten gab.

Text: Julia Förster; Fotos: MINToringSi/Dr. Thomas Reppel

MINTees besuchten Arithmeum in Bonn

Anfang Juni haben 17 MINTees des Jahrgangs 2022 mit dem MINToren-Team Désirée Schütz und Johannes Daub das Arithmeum in Bonn besucht.

17 MINTees des Jahrgangs 2022 haben sich Anfang Juni gemeinsam mit dem MINToren-Team Désirée Schütz und Johannes Daub mit dem Zug auf den Weg nach Bonn ins Arithmeum gemacht, um dort hautnah Einblicke in den MINT-Bereich zu erlangen. Bei einer Führung durch die Ausstellung des Forschungsinstituts für Diskrete Mathematik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn erlebten die MINTees eine Zeitreise durch die Geschichte der Rechenmaschinen. Angefangen bei den ersten Zählsteinen, den sogenannten Calculi bis zu den Programmier- und Computeranfängen von Lovelace, Babbage und Hollerith. Dabei durften die interessierten MINTees auch die eine oder andere historische Rechenmaschine selbst ausprobieren.

Text: Dr. Thomas Reppel; Fotos: MINToringSi/ Désirée Schütz

MINTees bekamen Eindrücke in den Universitätsalltag

Welchen Betrag muss ich ausgeben, um alle Panini-Sammelaufkleber mindestens einmal zu erhalten? Was haben die Automobilbranche, die Raumfahrt und die Medizintechnik gemeinsam? Was ist Elementarteilchenphysik? Warum sind Kanaldeckel rund? Antworten auf diese und weitere Fragen haben Ende April 19 Schülerinnen und Schüler im ersten Förderjahr des Coaching-Programms „MINToringSi – Studierende begleiten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein MINT-Studium“ erhalten.

Ziel der halbtägigen Veranstaltung war es, einen Einblick in den MINT-Bereich und den Universitätsalltag zu erhalten. Daher trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem MINToren-Team und den beiden Programmkoordinatoren Dr. Thomas Reppel (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät der Universität Siegen) und Julia Förster (Verband der Siegerländer Metallindustriellen e.V.) am Campus „Unteres Schloss“ der Universität Siegen.

Désirée Schütz hat 2015 als MINTee am Programm MINToringSi teilgenommen. Inzwischen ist sie bereits zum zweiten Mal als MINTorin tätig und steht den Schülerinnen und Schülern mit ihrer Expertise zur Seite.

Nach einem gemeinsamen Mensabesuch ging es um Inhalte und Aufbau der Studiengänge Mathematik, Chemie, Physik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Das MINTorenteam Désirée Schütz, Johannes Daub und Dr. Thomas Reppel, der in diesem Jahr eine Doppelrolle als MINTor und Betreuer einnimmt, ist in den kurzweiligen Vorträgen nicht nur auf die Inhalte der einzelnen Studiengänge eingegangen, sondern auch auf Berufsfelder, in denen diese Studieninhalte Anwendung finden. Darüber hinaus haben das MINTorenteam sowie Anastasia Boushmelev, die an der Universität Siegen im Bereich Elementarteilchenphysik tätig ist, den Schülerinnen und Schülern anhand einiger Praxisbeispiele deutlich gemacht, wo genau man Inhalte der einzelnen Studiengänge in unserem Alltag finden kann. So gibt es beispielsweise zu Anlässen wie der Fußball-Weltmeisterschaft häufig Sammelalben mit den verschiedenen Spielern. In der MINT-Veranstaltung wurde daher u.a. erläutert, wie man mit Hilfe der Mathematik berechnen kann, welcher Beitrag ausgegeben werden muss, um alle Sammelaufkleber mindestens einmal zu erhalten.

Am Ende des Tages ziehen die beiden Programmbetreuer Dr. Thomas Reppel und Julia Förster ein positives Resümee: „Ziel der Veranstaltung war es, dass sich die Teilnehmenden untereinander besser kennenlernen, Spaß haben und erste Berührungspunkte mit dem MINT-Bereich und dem Universitätsalltag bekommen. Die Umsetzung ist den MINToren sehr gut gelungen.“

Text und Foto: Julia Förster

Neuer MINToringSi-Jahrgang wurde offiziell ins Programm aufgenommen

Siegen, 24. Januar 2023. Ansprachen der Programmträger, die Vorstellung des MINToren-Teams, ein lockerer, informativer Festvortrag sowie die musikalische Untermalung durch Hartmut Sperl am Flügel prägten die offizielle Aufnahmeveranstaltung des neuen MINToringSi-Jahrgangs. Zu diesem feierlichen Anlass waren Mitte Januar 19 Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe heimischer Gymnasien und Gesamtschulen (Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal, Städtisches Gymnasium Bad Laasphe, Städtisches Gymnasium Kreuztal, Gymnasium Stift Keppel, Gymnasium Netphen, Gymnasium Wilnsdorf) ins Haus der Siegerländer Wirtschaft in Siegen gekommen. Im Beisein ihrer Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Vertretern der Universität Siegen, der Bezirksregierung Arnsberg und des Verbandes der Siegerländer Metallindustriellen e.V. (VdSM) bekamen sie ihre Aufnahmezertifikate für dieses regionale Bildungsprogramm.

MINToringSi ist ein gemeinsames Programm des VdSM als Verband der Siegerländer Metallindustriellen e.V., der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität Siegen und der Bezirksregierung Arnsberg. Seit 2008 fördert es in jeweils drei Jahre langen Mentoren-Beziehungen den Übergang vom Abitur bis in die ersten Semester an der Universität. Dadurch sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von MINToringSi bei ihrer Studienorientierung in einem MINT-Fach, wie zum Beispiel Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, unterstützt werden.

In einer virtuellen Feierstunde erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Aufnahme-Zertifikate in das Programm MINToringSi.

Wie wichtig das Erfolgsmodell MINToringSi ist und welche Vorteile das Programm bietet, wurde gleich zu Beginn der feierlichen Aufnahmeveranstaltung in den Grußworten der drei Programmpartner deutlich. So hob Julia Förster, die MINToringSi-Programmbetreuerin vom Verband der Siegerländer Metallindustriellen e.V. hervor, dass es wichtig ist, junge Menschen zu motivieren, ein MINT-Studium aufzunehmen, da sie als zukünftige, qualifizierte Fachkräfte für die Unternehmen hierzulande gebraucht werden. „Über Projekte und Exkursionen des Programms erhalten die MINTees einen Einblick in die ausgezeichneten Beschäftigungsmöglichkeiten hier in der Region. Denn, wenn es um den Berufseinstieg geht, schweift der Blick nur allzu schnell in Richtung Großkonzerne und Ballungsgebiete“, sagte Julia Förster. Daher sei der frühzeitige Kontakt von MINToringSi-Teilnehmenden zu leistungsstarken Unternehmen in der Region sehr wichtig.

Vordergründig soll das Coaching-Programm MINToringSi jedoch zu einem MINT-Studium hinführen und den MINTees einen Wissensvorsprung bei der Organisation des eigenen Studiums ermöglichen. So können sie bereits vor dem offiziellen Studienbeginn Eindrücke sammeln, wie ein MINT-Studium abläuft.

Prof. Dr. Holger Schönherr, Dekan der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät (IV) der Universität Siegen, lobte in seinem Grußwort das MINToringSi-Programm und die Tatsache, dass ehemalige Studenten als „Wiederholungstäter“ im MINToren-Team dabei sind, die inzwischen promovieren, aber dennoch ihr Wissen gerne an die MINTees weitergeben. Weiterhin betonte der Dekan in seinem Grußwort, wie wichtig es ist, verschiedene wissenschaftliche Disziplinen zu vernetzen.

LRSD Ralf Heidenreich, der ein Grußwort seitens der Bezirksregierung Arnsberg an die Teilnehmer richtete, hob hervor, dass es für eine prosperierende Wirtschaft und Gesellschaft wichtig ist, die Talente junger Menschen zu entwickeln. „Es geht darum, Stärken zu stärken, Schlüsselkompetenzen zu trainieren und Zukunftsperspektiven zu vermitteln“, sagte er. An den Übergängen der Bildungskette würden Weichen für das gesamte Leben gestellt.

Dr. Alexander Hoffmann, Mitgründer und Geschäftsführer der statmath GmbH, gab den Gästen einen Einblick, was man mit einem Mathematikstudium machen kann.

Wie eine solche Weichenstellung aussehen kann, wurde im lockeren und informativen Festvortrag von Dr. Alexander Hoffmann deutlich. Der Mitgründer und Geschäftsführer der statmath GmbH gab den Gästen einen Einblick, was man mit einem Mathematikstudium machen kann. Dabei motivierte er die am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn stehenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms, ihren Begabungen und Neigungen zu folgen. Weiterhin bezog der promovierte Mathematiker die Gäste immer wieder in seinen Vortrag mit ein. So sprach er u.a. von Algorithmen in der Industrie, anhand denen vorhergesagt werden kann, was demnächst bestellt werden muss. Dabei sollte das Publikum überlegen, wie viele Möglichkeiten es gibt, zehn Kabel zu sortieren. Dass für die Lösung der Frage Algorithmen eine wichtige Rolle spielen, war allen im Saal anhand des Vortrags schnell klar.

Nach dem Festvortrag folgten weitere Highlights: Die Übergabe der Aufnahmezertifikate und die Vorstellung des MINToren-Teams. So stellten sich die drei MINToren Désirée Schütz (Chemie), Johannes Daub (Wirtschaftsingenieurwesen) und Dr. Thomas Reppel (Mathematik), der in diesem Jahr eine Doppelrolle als MINTor und MINToringSi-Koordinator seitens der Universität einnimmt, persönlich vor. Sie gaben Einblicke ins Programm und zu den weiteren Planungen.

Abgerundet wurde die festliche Aufnahmeveranstaltung mit verschiedenen Musikstücken von Hartmut Sperl, die er am Flügel zum Besten gab.

Text: Julia Förster; Foto: MINToringSi/ Denise Verdi